Soziales Engagement für Köln


1969 entstand aus der Christlichen Nothilfe e. V. und dem Sozialwerk Adam Stegerwald e. V. die gemeinnützige Stegerwald-Stiftung Köln. Mit dem Ziel, Menschen in besonderen Lebenssituationen Hilfe zukommen zu lassen, und so den Erhalt und den Ausbau eines sozialen Kölns zu unterstützen.

  Stegerwald Brunnen aussen 450px

 

Übergang von Johannes Schmitz auf Angelika Bakos:

Neue Geschäftsführerin will Miteinander

und gemeinsame Werte weitertragen

 

DrSoéniusBakosSchmitz

 Von l. n. r.: Dr. Ulrich Soénius, Angelika Bakos und Johannes Schmitz

 

KÖLN. Der Staffelstab ist (fast) weitergereicht: Nach mehr als 35 Jahren an der Spitze der Köln-Ring gGmbH, zu der heute unter dem Dach der gemeinnützigen Stegerwald-Stiftung auch die MUM Mensch und Mensch gGmbH und die Stegerwald-Betriebsgesellschaft gGmbH gehören, wechselt Johannes Schmitz im Mai des kommenden Jahres in den Ruhestand. Schon seit Anfang November ist seine Nachfolgerin als Geschäftsführerin des Verbundes, die 54-jährige Angelika Bakos, in der Domstadt aktiv. Die Zentrale liegt An St. Heinrich in Deutz. „Es ist wunderbar, dass Johannes Schmitz in diesen Übergangsmonaten noch an meiner Seite ist“, sagt die zuletzt für die Alexianer am Standort Münster tätig gewesene, in Rheine geborene Fachfrau. Für sie war es selbstverständlich, im Zuge der Amtsübernahme auch ihren Wohnsitz nach Köln zu verlegen. Angelika Bakos ist Master für Health Business Administration, Diplom-Pflegewirtin und Fach-Krankenschwester für Psychiatrie. „Damit ist sie vielfältig für die neue Aufgabe qualifiziert“, freut sich Dr. Ulrich Soénius, der Vorsitzende des Stiftungsrates der Stegerwald-Stiftung, der sie in Köln begrüßte.